Am Donnerstag, dem 13. Oktober  2022 (zwischen 15.00 und 18.00 h) und

Donnerstag, dem 20. Oktober 2022 (zwischen 15.00 und 18.00 h)

werden wir voraussichtlich Menschen ab 60 Jahren SISI und Corona-Impfungen ohne Termin anbieten

 

1) SISI = solidarische Influenzaschutzimpfung (Empfohlen von der STIKO, meines Erachten sinnvoll)

 

2) ggf. dazu auch Corona-Booster (empfohlen von der STIKO, meines Erachtens sinnvoll)

 

Die Planung ist wie jedes Jahr schwierig, wenn der Impfstoff alle ist, ist er alle. Dies würde ich dann hier auf der Seite schreiben. 

Insgesamt sind wir entspannt was die COVID-19 Impfungen angeht, denn fast alle Risikopersonen in dieser Praxis sind bereits 4 x geimpft. 

 

Wir haben nur einen COVID-19-Impfstoff bestellt, nämlich den WT/BA.4/5er von BioNTech/Pfizer.

Genauso gut hätten wir Präparate anderer Hersteller nehmen können, wenn es sie gäbe oder sie noch kommen, wir wollen es schlicht übersichtlich halten. Ob wir beliefert werden, wisse wir nicht. Vermutlich wird es Verteilungsschwierigkeiten geben. Verteilungsschwierigkeit gibt es auch bei sehr guter Logistik. Deshalb sparen wir uns dieses Mal auch aufwendige Listen mit exakten Terminen. Dass es wieder haken wird bei der Verteilung, dass Impfzentren vermutlich wieder bevorzugt werden usw., das alles ist zu erwarten. Sich darüber mehr als nötig aufzuregen macht nur Blutdruck. Wir sollten dies alles entspannter sehen als noch vor zwei Jahren. Sollten wir also Corona-Impfstoff (WT/BA.4/5) vorliegen haben, wird es den ebenfalls geben: gerne SISI links, COVID-19 rechts in einer Sitzung wie schon im letzten Jahr. Gibt es den Impfstoff doch erst später, muss man noch mal wieder kommen oder besorgt sich die Impfungen an anderer Stelle, also im Impfzentrum oder bei mobilen Impfaktionen. 

 

Wir haben ausschließlich BA.4/5 bestellt, wir haben aber nichts gegen BA.1- oder gar den ursprünglichen Wildtyp-Impfstoff. Wir möchten nur  langwierige Diskussionen vermeiden, wie wir sie aus früheren Impfzeiten kennen und die uns viel Zeit gekostet haben ("welcher ist für mich besser", "wen würden Sie Ihrer Mutter empfehlen", "ich habe aber gelesen, dass" etc. pp) Aktuell gibt es so viele Probleme im Gesundheitssystem, dass diese Impfstoff-Diskussionen müßig sind, in denen Experten nicht einmal sicher sagen können, wie groß Unterschiede im wahrem Leben sind usw. Wir möchten uns auf unsere Kernarbeit konzentrieren, nämlich die genuine Patientenversorgung in einem wackelndem System. Also kurz und knapp: Ist die Influenzaimpfung sinnvoll: ja. Ist eine vierte Impfung für Risikogruppen sinnvoll: ja. Lohnt sich eine 5. Impfung bei Hochrisiko und letzter Impfung/letzter Corona-Erkrankung vor über 6 Monaten: vielleicht, die 5. Impfung ist aber nicht empfohlen von der STIKO, aber auch nicht klar abgelehnt. Es ist eine individuelle Entscheidung. Wir verwehren diese Impfung keinem betagten Risikopatienten, der sie gerne haben möchte, vorausgesetzt das letzte "immunologische Ereignis", also Impfung oder Infektion, ist länger als 6 Monate her.    

 

Zum Ende möchte ich noch mal die Risikopatient*innen und deren Angehörige sensibilisieren, dass es jetzt auch eine therapeutische Möglichkeit gibt. Wenn jmd. mit hohem Risiko Schnelltest-positiv ist, dann ist es sinnvoll, schnell mit uns Kontakt aufzunehmen. Dann können wir rasch einschätzen und besprechen, ob eine fünftägige Tabletteneinnahme erfolgen sollte. Es lohnt sich also für Risikopatient*innen Schnelltests zuhause zu haben und ab Erstsymptom auch wiederholt einzusetzen.

 

Wir stehen - was die Coronapandemie angeht - aktuell sehr viel besser da, als noch vor 1-2 Jahren!

 

 

Bitte lesen Sie sich die entsprechenden Dokumente (Aufklärungsmerkblätter) vor der Impfung durch!

Es gibt nach meinem Wissensstand bis dato (Stand 16.09.2022) keine schriftlichen Aufklärungen zu den aktualisierten Impfstoffen. Schrifliche Aufklärung halte ich bei den geringen Anpassungen bei Viertimpfungen auch für nicht nötig. Der Zeitverlust würde die Patientenversorgung verschlechtern. Ich kläre auch nicht schriftlich vor Medikamentengaben wie Herzmedikation oder Blutgerinnungshemmern auch. Auch nicht vor Antibiotikagaben und auch nicht wenn ich trotz Fieber bewusst auf ein Antibiotikum verzichte. Es muss nicht alles schriftlich gemacht werden. Jurstische Absicherung gegen alle Eventualitäten und mehr Papier führt nicht automatisch zu einer besseren Patientenversorgung. Außerdem wollen wir unseren Planeten schonen, wandeln aber seit zwei Jahren ganze Wälder in schriftliche Corona-Schutzimpfungsaufklärungen um. 

 

Bitte, bitte lassen Sie uns wissen, wenn Sie extern via Arbeitgeber, Impfzentrum usw. geimpft werden. Bitte unterstützen Sie uns und erleichtern uns die Arbeit , indem Sie Impfstoff, Impfdatum und Chargennummer reinreichen. Danke!

 mRNA-Impfstoffe

von BioNTech/Pfizer (COMIRNATY®) 
Link: Aufklärungsmerkblatt

auf der Homepage des Gesundheitsamtes Rotenburg gibt es diese Links ebenso, wie auch weitere Informationen:

Link: Gesundheitsamt ROW

 
"Antworten zu häufig gestellten Fragen bei COVID-19 und Impfung" (FAQ) auf den Seiten des Robert Koch-Instituts (RKI) sind lesenswert: 
Link: FAQ RKI
 

siehe auch FAQ Paul-Ehrlich-Institut (PEI):

Link: FAQ PEI

 

siehe auch Corona-Information des Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

www.zusammengegencorona.de

 

 

Unter folgendem Link gibt es die Aufklärungsmerkblätter auch in einfacher Sprache (deutsch) sowie verschiedenen gängigen Fremdsprachen wie Arabisch, Russisch und Türkisch sowie auch der Sprachen, die einige Geflüchtete hier in der Region sprechen wie Dari, Tigrinya und Urdu:

Link: Aufklärungsmerkblätter Fremdsprachen / foreign languages

 

FAQ Paul-Ehrlich-Institut auf Englisch:

Link FAQ PEI English

     

-----------------

 

 

Die Impfstoffaufklärungen (Merkblätter) sind oben via link zu finden, werden an unseren Praxisfensterscheiben zum Lesen angebracht und können dann auch bei geschlossener Praxis von draußen gelesen werden.