Novavax-Erstimpfungen

Nachtrag: zunehmend Anfragen von "weiter weg" - möglichst im nahen Umkreis Impfmöglichkeiten suchen. Anmeldebedingungen wie gehabt - erst Patientenfragebogen ausfüllen, Akte anlegen = Karte einlesen. Anmeldungen ohne Telefonnummer z.B. können nicht bearbeitet werden. E-Mails werden nicht schriftlich beantwortet, die 0151 - 55 87 43 45 und steiner-impfung@posteo.de sind "Einbahnstraßen". 

 

Nachtrag: Insgesamt haben wir lediglich 3 Patient*Innen (Stand 09. Januar 2022) , die schriftlich Interesse gezeigt haben - noch haben wir den Impfstoff nicht. Klare Empfehlungen, die sehr gut untersuchten mRNA-Impfstoffe zu nutzen und nicht lange auf Novavax zu warten, da dies oft eine Entscheidung für eine ungeschützte Omikroninfektion ist und ich davon ausgehe, dass die mRNA besser schützen.

 

Nachtrag Stand 22.01.2022 - Mitte/Ende Februar solle Novavax-Impfstoff zur Verfügung stehen. Aktuell haben wir noch keinen.

 

---

 

Ein paar Patient*Innen unserer Praxis - hauptsächlich mittleren Alters - sind noch ungeimpft, haben aber bereits im Vorfeld signalisiert, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, sobald ein klassischer Impfstoff zur Verfügung steht. Sicherheit und Wirksamkeit etc. sind natürlich noch nicht so so gut untersucht wie die aktuell genutzten mRNA-Impfstoffe, aber bei einem (EMA-) zugelassenen Impfstoff bin ich gerne bereit, Erstimpfungen auch mit Novavax durchzuführen.

 

Ich persönlich würde die Impfstoffe bevorzugen, die jetzt sehr gut untersucht sind, habe aber nichts gegen die neuen Impfstoffe. Dieses Angebot gilt nur für Patient*Innen dieser Praxis. Außerdem glaube ich, dass der Impfstoff zu spät kommt bei der sich rasend ausbreitenden Omikronvariante. Inwieweit Novavax überhaupt gegen Omikron schützt bleibt abzuwarten, aber gewisser Schutz gegen schwere Verläufe ist zu erwarten. Aber von Erstimpfung bis Drittimpfung vergeht viel Zeit.

 

Ich bitte Patient*Innen dieser Praxis sich sich per E-Mail zu melden (strukturierte Anmeldung - Stichwort Novavax-Erstimpfung), sodass wir eine Impfung planen können, sobald der Impfstoff für uns zur Verfügung steht. Da würde ich dann einen Impftermin finden, zu dem möglichst viele Menschen frei haben, da die Gruppe recht klein sein wird.

 

Ich empfehle aber weiterhin, dass Ihr Immunsystem sich rasch mit dem mRNA-Impfstoff Immunschutz aufbaut, da die Omikron-Variante so ansteckend ist, dass ein Abwarten auf Novavax möglicherweise zu lange dauert, die Wildtyp-Infektion möglicherweise schneller ist. Ich hätte nicht gedacht, dass Omikron so ein Problem werden wird. Insgeheim hatte ich sogar gehofft, dass dies die Situation verbessern könnte, nämlich dtl. ansteckender und deutlich weniger gefährlich. Leider ist das Virus wohl nur etwas weniger gefährlich, der Vorteil wird aufgebraucht durch schnelle Ansteckung, sodass unter dem Strich die Belastung für das Gesundheitssystem wieder zunehmen wird und mehr Menschen leiden und sterben werden. Am Wochenende hatte ich ein Gespräch mit einem Kollegen in Süddeutschland mit Statusbericht der lokalen Intensivstationen. Nicht schön!

 

Für die Zukunft haben die mRNA-Impfstoffe sicherlich den Vorteil, da sie schneller auf Virusvarianten angepasst werden können. Diese Hoffnung in die neuen Impfstoffe wurde erfüllt. Wenn ich mir vorstelle, wie wir vor 5 - 10 Jahren noch gehofft haben, irgendwann Impfstoffe zu haben, die innerhalb von 3-4 Monaten angepasst werden können. Da kreisten die Gedanken noch um schwere Infektionen in  asiatischen und afrikanischen Niedrigeinkommensländern. Da war die Hoffnung gering, dass sich was tut, da kein Geld zu verdienen war. Es musste also erst den reichen Norden treffen, dass dieses Thema  erfolgreich angegangen wurde. Wer weiß, wie viele Menschenleben in der Zukunft gerettet werden können durch diesen Meilenstein in der Impfstoffentwicklung.

 

Ich warte jetzt ab, wie viele Menschen sich für Novavax-Erstimpfung melden und berichte dann erneut. Bleiben Sie gesund, denken Sie wieder vermehrt an Kontaktreduktion, was muss, was kann, was ist zu vermeiden.