Wir freuen uns über viele Impfungen am Wochenende

Dieses Wochenende wurden viele Menschen u.a. in Bremervörde und Rotenburg geimpft. Danke an alle im Einsatz und Danke an unsere Patientinnen und Patienten, die uns via Briefkasten und Fax über Datum und applizierten Impfstoff bereits informiert haben und noch informieren werden. Es ist alles notiert und wir können wieder ein paar Menschen von unserer langen Liste streichen. Dies erleichtert uns die Planung.

Noch vor einem halben Jahr wusste niemand, ob die Impfstoffentwicklung erfolgreich sein würde. Trotz alle Widrigkeiten dürfen wir nicht vergessen, was für eine großartige Leistung die schnelle Entwicklung von wirksamen und sicheren Impfstoffen war. Und auch welches Glück wir haben, dass die Impfstoffe-Spike-Proteine eine so starke Immunität erzeugen. Dies hätte auch anders verlaufen können, siehe z.B. die verschiedenen Typhus-Impfstoffe, die trotz jahrzehnterlanger Forschung gerade mal 50% der Geimpften schützen.

Wir impfen hier in der Praxis weiter und wir rufen Sie an. Vom 28. Mai bis 11. Juni 2021 aber sind wir im Urlaub, sodass bei uns eine Impflücke entsteht. Ich hatte ja bereits unseren Abwägungen dargestellt ggf. auch dieses Frühjahr den Urlaub abzusagen. Es bleibt aber dabei, die Praxis wird geschlossen. Nach einem Jahr brauchen wir die Pause und müssen noch etwas durchhalten. Melden Sie sich gerne weiter zentral für Impfungen an und nutzen sie jede Gelegenheit von sog. Impfmarathons am Wochenende, freiwerdenden Plätzen, Nachrückerlisten usw.. Wie immer: nicht überall buchen und dann Termine verfallen lassen, sondern geordnet und stets mit Rückmeldung. Die Logistik ist komplizierter als man denkt.

Es gibt ja weiterhin viel Diskussion Impfzentren vs. Praxen. Ob man nicht gleich hätte die Hausarztpraxen hätte nutzen sollen, ist weiterhin eine berechtigte Frage. Aber wir arbeiten jetzt mit dem, was wir haben. Die Impfzentren sind wie Containerschiffe. Etwas klobig und träge am Anfang und ein recht hoher Verbrauch - aber wenn sie unter Volldampf laufen, können sie viel bewirken und zeigen Effektivität.

Wir Hausarztpraxen leisten als viele kleine schnelle Schiffe den anderen großen Teil in Richtung sog. Herdenimmunität (ich bevorzuge den Ausdruck Gemeinschaftsschutz) und beeindrucken durch Flexibilität und Effizienz.

Gemeinsam streben wir nach Wirksamkeit in unserem Alltag (sog. effectiveness) und freuen uns auf eine entspanntere Zeit.

 

Ich hoffe, dass wir bald ähnlich wie Berlin vor 300 Jahren sagen können "Die Pest kam nur bis Brandenburg", soll heißen: dass unsere Region nicht massiv getroffen wurde. Dies werden natürlich kurzsichtige Menschen später so fehlinterpretieren, dass alles übertrieben war. Das ist natürlich so nicht richtig. Es ging bis jetzt gut, weil enorm viele Maßnahmen ergriffen worden sind und verantwortungsvolle Menschen ihr Verhalten angepasst haben. Ob jede Maßnahme hätte sein müssen, werden wir rückblickend schlau beantworten können.

 

Insgesamt müssen wir weiterhin dankbar sein, dass bei uns die Krankenhäuser und das Personal zwar auch an die Grenzen kommen, aber bis dato nicht komplett in die Knie gegangen sind.  Und man muss immer im Blick haben: es ist eine Pandemie, also ein weltweites Geschehen - auch wenn wir zunehmend nur noch auf Europa und besonders Deutschland schauen, ggf. nur auf unseren Landkreis oder gar unseren Ort, in dem wir leben. Der Ausbruch wird diese Welt noch lange beschäftigen. Es wird noch ein paar Überraschungen geben. Weitere Impfrunden sind wahrscheinlich. Die Kollateralschäden werden wir über die nächsten Jahre versuchen zu beziffern, sie werden groß sein. Aktuell gibt es für die hiesige Region gute Nachrichten, weltweit wird es aber noch lange weitergehen.

 

Seien wir weiterhin frei von großer Angst und Panik. Seien wir positiv gestimmt und weiterhin wachsam und anpassungsfähig.

 

Guten Start in die Woche!